Posts

Es werden Posts vom Mai, 2019 angezeigt.

Projekttag 3 „Wachtberger Drache“

Bild
Vom Fuß zum Oberschenkel – es zeichnen sich erste Körperformen ab

Die wohl schwierigste Hürde ist genommen – die Unterkonstruktion der Füße ist bis zum Oberschenkel empor gewachsen. Und am dritten Projekttag ist das Wetter perfekt, um ohne Unterbrechung im Freien arbeiten zu können. Während draußen auf der Plattform Stück für Stück die Hinterbeine aus einzelnen Stäben zusammengeschweißt werden, liefern die „Zuarbeiter“ aus der Garage neue Zuschnitte mit der passenden Biegung. Und natürlich wird diese Arbeitsteilung hin und wieder gewechselt, sodass die unterschiedlichen Tätigkeiten möglichst gleichmäßig von allen Schülern wahrgenommen werden. Auch Lehrerin Monika Düren ist überall aktiv dabei!





Projekttag 2 „Wachtberger Drache“

Bild
Vorbereitungen im Trockenen und erste Schritte beim Setzen der Füße im Freien

Alle sieben Schüler und Lehrerin Monika Düren sind um acht Uhr startbereit für den Projekttag zwei. Der Künstler Willi Reiche hätte auch gegen einen späteren Arbeitsbeginn nichts einzuwenden gehabt, hat sich aber der Mehrheit gefügt.
Die regenreichen Phasen werden in Werkstatt und Garage zur Vorbereitung genutzt: Bögen biegen für die Unterkonstruktion der Zehen, denn der Aufbau des Drachengerüstes beginnt an den Hinterbeinen bzw. den Füßen derselben. Diese zwei Füße und der Schwanz bilden später die 3-Punkt-Standfläche, die auf dem Fundament auf der Verkehrsinsel verankert wird.







Projekttag 1 „Wachtberger Drache“

Bild
Und endlich geht's los!

Heute haben sich die Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrerin Monika Düren erstmalig in der Werkstatt des Künstlers eingefunden, um praktisch mit dem Bau des Drachen loszulegen. Nach kurzer Besprechung geht es dann mit Stahlkappenschuhen, Schutzbrillen, Handschuhen und Arbeitsbekleidung in die zur Werkstatt umfunktionierte Garage. Zunächst bedarf es erst einmal einer grundlegenden Einführung in die verschiedenen Arbeitsvorgänge und vor allem auch die zu treffenden Sicherheitsvorkehrungen und Schutzmaßnahmen. Danach legen die Schüler hochmotiviert los und schneiden, biegen und schweißen Übungsstücke. Geschweißt wird zunächst mit dem E-Schweißgerät und Elektroden, besser gefällt den Schülern natürlich das deutlich einfachere Schweißen mit dem Schutzgas-Schweißgerät. Und die Nähte werden von Mal zu Mal besser.
Resumee des Tages:
Ein Schüler: „Das ist auf jeden Fall besser als Schule.“
Willi Reiche: „Die haben echt Kraft und können anpacken.“




Materialbeschaffung in Bonn II

Bild
Mit frischem Bandstahl von der Thomas-Eisenhandel GmbH ist der Eisenbedarf gedeckt!

Sogar frisches Eisen gibt's für das Drachenprojekt! Vom Werkstoffhandel Thomas-Eisenhandel GmbH kommt im April die Zusage über 500 Kilogramm Bandstahl. Das ist eine ganz hervorragende Materialspende, denn es fehlte bisher noch an flachem Material zur Konstruktion des Grundgerüsts. Netterweise wurde dieses Material obendrein kurz vor dem eigentlichen Projektbeginn mit dem Kran frei Haus angeliefert.
Die Thomas-Eisenhandel GmbH engagiert sich regelmäßig mit Spendenaktionen für Vereine oder Organisationen in der Region.