Posts

Pressetermin anlässlich der Außenbeleuchtung

Bild
Wachtberger Drache nun auch eine „nächtliche Attraktion“ Mit einem sehr stimmungsvollen Foto von Petra Reuter berichtet diese im General-Anzeiger (Ausgabe 19.08.2020) über die nächtliche Beleuchtung des Wachtberger Drachen. Am Nachmittag des 19. August fand zudem ein Pressetermin mit den Sponsoren ( enewa und Lichthaus Enzinger ), mehreren  Vorstandsmitgliedern des Fördervereins für Kunst und Kultur in Wachtberg e. V. (KuKiWa) , der Kunstlehrerin Monika Düren ( HDG-Schule Berkum ), dem Künstler Willi Reiche sowie der Bürgermeisterin Renate Offergeld am Wahrzeichen der Gemeinde, dem Wachtberger Drachen, statt. 

Wachtberger Drache – erleuchtet:

Bild
Er leuchtet, wenn's dunkel wird Straßenlaternen werden üblicherweise mittels Dämmerungsschalter oder Astrouhr ein- und ausgeschaltet. Bei der Astrouhr werden die örtlichen astronomischen Daten des Sonnenuntergangs und Sonnenaufgangs hinterlegt. Beim Dämmerungsschalter hingegen reagiert eine Fotozelle auf die Lichtintensität der Umgebung: Bei ca. 25 Lux abends gehen die Laternen an, bei etwa 20 Lux in der Früh schalten sie sich dann wieder automatisch aus.  Die Beleuchtung des Drachen ist an die Straßenlaternen gekoppelt, er wird also immer dann beleuchtet, wenn die Straßenlaternen in Wachtberg zu leuchten beginnen. Das Lichtkonzept stammt von der Enzinger Elektro GmbH in der Drachenburgstraße (!) in Bonn-Mehlem, den Strom liefert der Wachtberger Energielieferant enewa, gleich vis-à-vis, Am Wachtbergring.  

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger

Bild
Wachtberger Drache ins rechte Licht gesetzt Bereits in der Vergangenheit wurde von einer Straßenlaterne am Kreisverkehr aus Strom zur Mittelinsel gelegt. Diese Stromzufuhr, die aus dem vorsorglich im Fundament integrierten Leerrohr herausragt, wirkt zunächst ein wenig wie eine Nabelschnur. Seit heute aber erfüllt dieses Kabel seinen eigentlichen Zweck: Die Firma Elektro & Lichthaus Enzinger aus Bonn-Mehlem hat die Lichttechnik installiert, damit der Drache künftig, zeitgleich mit der Straßenbeleuchtung bei Einbruch der Dämmerung, in warmem Licht erstrahlt. Michael Enzinger hat sich als Geschäftsführer gerne für die Drachenbeleuchtung stark gemacht, Enzinger-Lichtplaner Gani Parduzi übernahm mit großem Engagement als Projektleiter die individuelle Berechnung und Koordination. Den notwendigen Strom liefert der Wachtberger Energie- und Wasserlieferant enewa GmbH , deren Geschäftsführer Volker Strehl und Kai Birkner das Drachenprojekt bereits im Vorfeld finanziell unterstützt haben.

NIGHT OF LIGHT 2020

Bild
Wachtberger Drache erscheint in rotem Licht Während der "NIGHT OF LIGHT" wurde in der Nacht vom 22.06. auf den 23.06.2020 auch der Wachtberger Drache von der in der Gemeinde ansässigen SIMONS WORKS Production Company illuminiert – ROT , aber hin und wieder auch mit speziellen Akzenten und Farbwechseln. Der Wachtberger Drache als Wahrzeichen des Drachenfelser Ländchens wurde ausgewählt, um als eines der „leuchtenden Mahnmale“ auf die Corona-bedingte Notlage der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen. „Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht“, so Tom Koperek, Initiator der bundesweiten Aktion. Die NIGHT OF LIGHT gab bereits einen kleinen Vorgeschmack darauf, wie imposant der Drache mit Beleuchtung wirkt. Die dauerhafte Beleuchtung wird gerade vorbereitet, die Stromzufuhr wurde bereits gelegt.

Ostertage in Wachtberg

Bild
Dann eben Ostereier suchen in der Gemeinde... Rund um die Ostereier gibt es diverse Bräuche und Sitten, die nicht nur auf das Christentum zurückzuführen sind. In diesem Jahr werden wohl die meisten Wachtberger Bürgerinnen und Bürger die Ostertage in der Gemeinde verbringen. Wir wünschen allen Daheimgebliebenen schöne Ostertage, auch wenn dieses Jahr noch nie dagewesene Umstände vieles verändern. Bleiben Sie gesund!

Dieser Drache trotzt jedem Wetter!

Bild
Ob Schnee, Regen, Wind oder Sonne... Bei Schnee war der Wachtberger Drache bislang allerdings nur für kurze Zeit zu sehen. Jetzt leuchtet er rostrot in der Aprilsonne! Endlich Schnee im Winter 2019/2020 in Wachtberg! Im Vergleich zum Drachen - dem Wappentier der Gemeinde Wachtberg - ist unsere "Kugel" gar nicht so groß... pic.twitter.com/gQFIk8SJKg — Fraunhofer FHR (@Fraunhofer_FHR) February 28, 2020

WDR-Lokalzeit berichtet über Hamsterkäufe

Bild
Unnötige Hamsterkäufe – auch am EKZ Berkum Auch in der Gemeinde Wachtberg entstehen selbst am großen Einkaufszentrum Berkum, wo Lidl, Aldi, Edeka und dm vertreten sind, Lücken in den Regalen, weil „Hamsterkäufe“ vorgenommen werden: Mehl, Toilettenpapier, Windeln, Desinfektionsmittel und viele weitere Artikel sind plötzlich nicht mehr durchgängig verfügbar. Das übertriebene Hamstern und Horten ist jedoch unnötig und vor allem egoistisch, wie in der WDR Lokalzeit vom 27. März 2020 deutlich vermittelt wird. Und beim „Testeinkauf“ von Reporter Sebastian Tittelbach am Einkaufszentrum Berkum darf natürlich ein kurzer Kameraschwenk auf den Wachtberger Drachen nicht fehlen ;-) Bitte keine Hamsterkäufe bei Lidl, dm, Aldi, Edeka und Co., auch nicht vor Ostern!

14. Februar ist KarneValentinstag!

Bild
Wachtberger GemeindekarneValentinstag im Schulzentrum Berkum Die Gemeinde Wachtberg feiert am 14. Februar 2020 in der Aula, Schulzentrum Berkum, ab 19 Uhr eine Karnevalsfete – den KarneValentinstag. Mit dabei: Alle Wachtberger Karnevalsvereine, Pink Ladies, Candy Girls, das Fritzdorfer Dreigestirn und viele mehr. Alle Infos sind auf der Website der Gemeinde Wachtberg zu finden, die nach einem Relaunch mit neuem Erscheinungsbild in responsive Design userfreundlich aufbereitet wurde!

Alles Gute für 2020!

Bild
Jubiläumsjahr geht zu Ende Das Jubiläumsjahr „50 Jahre Wachtberg“ endet, das Beethovenjahr 2020 beginnt – und das beispielsweise auch mit Veranstaltungen in der Gemeinde Wachtberg: BTHVN 2020, Burg Odenhausen, Berkum Auch das Anton-Raaff-Konzert , das vom Förderverein für Kunst und Kultur in Wachtberg e.V. (KuKiWa) unterstützt wird, widmet sich am 21. Juni 2020 dem Komponisten Ludwig van Beethoven: Das Wachtberger Kammerorchester und das Wachtberger Jugendorchester tragen zu Ehren des Jubilars seine Coriolan-Ouvertüre vor sowie ein großes Orchesterstück mit Bezügen zu Ludwig van Beethoven, welches der Bonner Komponist Sven Heinze im Auftrag der beiden Wachtberger Orchester eigens für das Konzert im Sommer 2020 komponiert hat. Mit dem Anton-Raaff-Konzert 2020 wird sich zudem Hans Werner Meurer nach 27 Jahren als Dirigent vom Wachtberger Kammerorchester verabschieden. Mit dem Anton-Raaff-Konzert und vielen weiteren kulturellen Veranstaltungen wünscht der Förderverein für Kunst und

Wachtberger Kugel

Bild
Baumschmuck nach Wachtberger Art Die Kuppel des Weltraumbeobachtungsradars, das Wachtberger Radom, wäre doch eine naheliegende Vorlage für gläsernen Baumschmuck, gerade im Jubiläumsjahr der Gemeinde Wachtberg ;-) Dekorationsartikel vom Glasbläser soll es bereits seit dem 15. Jahrhundert gegeben haben, die erste Herstellung der Christbaumkugel in klassischer Form aus hauchdünnem Glas wird auf das Jahr 1847 datiert. Eine kommerzielle Produktion in größeren Mengen und in verschiedenen Farben und Durchmessern ist in einem Auftragsbuch von 1848 einer Glasbläserei in Thüringen verzeichnet.

Vierter Advent

Bild
Es flackern vier Kerzen Als „digitale Kerzen“ flackern die Kerzen, brennen aber nicht ungleichmäßig herunter wie die analogen Wachskerzen am Adventskranz ;-) Den ersten Adventskranz, damals mit 24 Lichtern, soll es übrigens Mitte des 19. Jahrhunderts in einem Hamburger Jugendheim gegeben haben.  Später hat sich der Adventskranz mit vier Kerzen durchgesetzt, die nacheinander an den Adventssonntagen entzündet werden.

Dritter Advent

Bild
Ausstechformen für Plätzchen Wie wär's denn mal mit Plätzchen in Drachenform? Wenn man nach „Ausstechform Drache“ sucht, findet man verschiedene Formen, die – mal mehr, mal weniger – einem Drachen ähneln. Und natürlich auch jede Menge Rezepte für Plätzchenteig. Hier die üblichen Grundzutaten: • 250 Gramm Butter • 500 Gramm Mehl • 150 Gramm Zucker • ein Päckchen Vanillezucker • ein halbes Päckchen Backpulver • zwei Eier Einen schönen dritten Advent und viel Spaß beim Backen!

Zweiter Advent

Bild
... und die zweite Kerze brennt Mit ordentlicher Flamme hat der Wachtberger Drache auch die zweite Kerze entfacht. Allen Wachbergern und Nicht-Wachtbergern einen schönen Sonntag und 2. Advent!

Der Drache im Dezember

Bild
Erster Dezember und erster Advent Aus diesem Anlass hat der Drache symbolisch eine Kerze entzündet; natürlich drachentypisch entfacht: feuerspeiend mit ganz großer Flamme, aber selbstverständlich in absolut friedlicher Absicht! Die positive Symbolik des Lichtes soll sich – trotz des hier zitierten christlichen Brauchtums, einen Adventskranz zu illuminieren – keinesfalls auf eine bestimmte Religion beschränken. Der Wachtberger Drache und der Förderverein für Kunst und Kultur in Wachtberg e. V. (KuKiWa) wünschen allen einen schönen Sonntag und 1. Advent am ersten Dezember!

Wir sind drachenstark!

Bild
Kulturpreisverleihung mit drachenstarken Highlights Mit einem rundum gelungenen Festakt wurde am Mittwochabend, dem 27. November, der Wachtberger Kulturpreis 2019 vom Förderverein für Kunst und Kultur in Wachtberg e. V. (KuKiWa) an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der zum Büchereiverbund Wachtberg zusammengeschlossenen Büchereien überreicht. Eine mehr als verdiente Auszeichnung für eine Vielzahl ehrenamtlich tätiger Menschen, die durch ihr Engagement in ihrer Freizeit dafür sorgen, dass die Wachtberger Bürgerinnen und Bürger, vom Kindes- bis zum Seniorenalter, in Adendorf, Berkum, Fritzdorf, Ließem, Niederbachem, Pech und Villip Zugang zu insgesamt neun Büchereien haben. Es herrschte eine fröhlich-ausgelassene Stimmung, die alle Gäste, von jung bis alt, mit lebhaft vorgetragenen Kinderliedklassikern, Tanzvorführungen, emotionalen Reden und Liedern zum Mitsingen gleichermaßen mitnahm. Der Musiker und Rezitator Oliver Steller bot mit seiner Bühnenpräsenz und Interaktion mit

Wachtberg-Laterne

Bild
Leuchtender Drache als Motiv Noch keine Idee für die diesjährige Laterne? Wie wär's denn mit dem Wachtberger Drachen als leuchtendes Motiv? Schließlich ist die Gemeinde Wachtberg dieses Jahr 50 Jahre alt geworden, da wäre eine Laterne mit dem Wappentier auf den Wachtberger Sankt-Martins-Zügen doch eine gute Idee. Das Wappenmotiv kann man bei hier bei Wikipedia herunterladen. Das Motiv ist „gemeinfrei“, es unterliegt also keinem Urheberrecht und darf von jedermann frei verwendet werden!

„Dragon for Future“

Bild
Wachtberger Klimaschutzinitiative mit Drachenlogo Ein wesentlicher Bestandteil des Logos der Klimaschutzinitiative „Parents for Future – Wachtberg“ ist der Drache (mit Sonnenblume), stellvertretend für die Regionalgruppe der Gemeinde Wachtberg, deren Wappentier der Drache ist. So ist es auch naheliegend, dass das Gruppenfoto der Wachtberger Initiative vor der Drachenskulptur am Einkaufszentrum Wachtberg entstanden ist. Nun macht sich also der Wachtberger Drache auf der Website der Initiative im Impressum indirekt für den Klimaschutz stark. Und auch der Bericht im Blickpunkt bildet in diesem Kontext den Wachtberger Drachen erneut ab. Dragon for Future!

Ausstellung des Fotoclubs Wachtberg

Bild
Wachtberger Motive zum Gemeindejubiläum Der Wachtberger Fotoclub stellt seit dem 16. Oktober bis zum 19. Dezember 2019 im Rathaus Berkum Fotos mehr oder minder bekannter Wachtberger Motive aus. In diesem Jahr ist die traditionelle Ausstellung des Fotoclubs dem Gemeindejubiläum „50 Jahre Wachtberg“ gewidmet. Da darf natürlich der Wachtberger Drache nicht fehlen, der der Gemeinde Wachtberg im September 2019 vom Förderverein für Kunst und Kultur in Wachtberg e. V. ( KuKiWa ) vermacht wurde als neues Wahrzeichen, das zur ortsübergreifenden Identifikation mit der Gemeinde Wachtberg und dem Drachenfelser Ländchen beiträgt. Die Zeitung Blick aktuell berichtet über die Fotoausstellung, die im Ratssaal des Rathauses sehr unterschiedliche Blickwinkel und Motive der Hobbyfotografinnen und -fotografen präsentiert. Den Wachtberger Drachen zeigt ein Foto von Marcus Westen . Aber – weil der Wachtberger Drache ein beliebtes Fotomotiv ist, an dieser Stelle nochmals die ausdrückliche Bitte, zum

Der Wachtberger Drache ist kein Drachen!

Bild
Drache oder Drachen – der entscheidende Unterschied Mal heißt es „der Drache“, mal „der Drachen“. Es gibt verschiedene Drachen, aber das Fabel- oder Wappentier Drache schreibt sich in der Singularform (Einzahl) ohne N . Der „Wachtberger Drache“ ist eindeutig ein solcher Drache, ein Fantasiewesen der Mythologie – nicht etwa ein Drachen, den man an einer Schnur befestigt in die Höhe steigen lassen kann. Im Genitiv gerät man allerdings leicht ins Schleudern: Der Standort des Wachtberger Drachen ist die Mittelinsel des Kreisverkehrs vor dem Einkaufszentrum Wachtberg. Und weil es eben ein Drache ist, kommt hier kein S dran – sonst wäre es ein Drachen. Mit dem Wort „Hase“ lässt sich das bestens prüfen: „die Ohren des Hasen“. Da würde wohl niemand auf die Idee kommen, „die Ohren des Hasens“ zu sagen. Diese „Hasenbrücke“ hilft also in diesem Fall immer auf die Sprünge! Aber wer könnte die Drachenthematik besser erläutern als Bastian Sick in seinen Abc-Kolumnen ?

Der Drachenfels

Bild
... und das Drachenfelser Ländchen Warum eigentlich ein Drache? Das mag sich der eine oder andere beim Umkreisen der eisernen Drachenskulptur am Einkaufszentrum Berkum gefragt haben. Den meisten Wachtbergern dürfte der Hintergrund geläufig sein – oder zumindest bekannt sein, dass das Wappen der Gemeinde Wachtberg einen Drachen abbildet. Und dieses Wappentier bezieht sich auf den Drachenfels mit der Ruine der Drachenburg sowie das Grafengeschlecht derer zu Drachenfels : Graf Heinrich von Drachenfels wurde Anfang des 14. Jahrhunderts die linksrheinische Gebietskörperschaft „Ländchen Drachenfels“ zugeschrieben. Unter Graf Godart von Drachenfels (je nach Quelle auch Gothard oder Gottfried) konnten später die linksrheinischen Besitztümer nach dem Erwerb der Burg Gudenau und den zugehörigen Ländereien auf das heutige Gebiet der Gemeinde Wachtberg ausgeweitet werden. Dem ursprünglich rechtsrheinisch angesiedelten Adelsgeschlecht der Drachenfelser Grafen ist es also zu verdanken, dass heu